Homöopathie

 

Das Wort " Homöopathie " kommt  aus dem Griechischen und heißt so viel wie " ähnliches Leiden ".

Substanzen, die beim Gesunden Symptome hervorrufen, können in potenzierter Form ähnliche Symptome beim Kranken heilen.

Krankheiten werden somit nicht unterdrückt, sondern zunächst verstärkt und später ausgeheilt.

Verwendet werden hierzu Substanzen pflanzlichen, tierischen und mineralischen Ursprungs. Diese werden mehr oder weniger stark verdünnt, d.h. potenziert und verschüttelt.

Samuel Hahnemann entdeckte Anfang des 19. Jahrhunderts die Homöopathie.1810 beschreibt er seine Erfahrungen in seinem theoretischen Hauptwerk " Das Organon der Heilkunst ". Mit diesem Buch begründet er die Wissenschaftlichkeit der Ähnlichkeitslehre.